Walter Kainz

ZEICHNUNG / AUS SILBERNEN WASSERN

Vernissage: Do. 6. August 2020, 19:30

Dauer:  Fr. 7. Aug. bis 5. Sept.

 

Walter Kainz, Bildhauer und Maler aus Pramet, ist diesmal mit reduzierten Zeichnungen, kombiniert mit Tusche und Aquacolor vertreten. Sie zeigen abstrahierte Wasserreflexionen, Blüten und Holzstücke, die auf der Bildoberfläche „treiben“. Sie erzeugen eine Poesie der Vergänglichkeit, eine vage Erinnerung an den Fluss des Lebens. Die zarten Blüten verweisen auf die Fragilität unseres Lebens und den ewigen Kreislauf von Aufkeimen, Erblühen und Verwelken.

 

Obwohl die Zeichnungen häufig abstrakt scheinen, sind sie dennoch niemals gegenstandslos und gehen von konkreten Formen der Natur aus, denn zur Bildfindung braucht es stets einen Inhalt.

Die Serien „aus silbernen Wassern“, „am Rande des Weges“ und „am Rande des Gartens“ sind bei Symposien in Traunkirchen, Mantova und Paliano entstanden und erzählen kombiniert und in ihrer Anordnung untereinander eine neue Geschichte.

 

Ein wichtiger Antrieb im Stadium der eigenen Abtastung von Linien ist die Spannung zwischen dem, was ist und dem was sein könnte: alles zugleich, schwer und leicht, sperrig und zart, sich festigend und fließend.